Pilodist

News

PETRODIST 200 HV – prozessorgesteuerte Destillationsanlage gemäß ASTM D-5236

english-flag
 
Prozessorgesteuerte Destillationsanlage gemäß ASTM D-5236 zur Destillation von Rohölen bis zu einer Siedetemperatur von 600°C AET.PILODIST_15190_PETROSIST200HV
 
Der Blaseneinsatz von 10-22 L Rohöl wird in die 33 L – Edelstahlblase chargenweise eingefüllt und mittels eines elektrischen Blasenheizers erhitzt und verdampft. Zur Gewährleistung einer adiabatischen Arbeitsweise wird die obere Blasenhälfte mit einer regelbaren Isolierhaube ummantelt. Die Blasenheizung besteht aus 3 horizontalen Heizzonen, welche in Abhängigkeit vom Füllstand in der Blase zu- oder abgeschaltet werden können. Die aufsteigenden Dämpfe durchströmen eine DN 100 Destillationskolonne aus Edelstahl und werden in einem vertikal angeordneten integrierten abwärts gerichteten Kondensator verflüssigt.

Zusätzlich befindet sich ein Hochleistungskondensator aus Borosilikatglas oberhalb des Kolonnenausgangs zur Kondensation der leichtsiedenden Anteile. Das anfallende Destillat wird
mittels einer temperierten und hermetisch sperrenden Zahnradpumpe aus der Anlage ausgeschleust. Dies geschieht Prozessdruckunabhängig, sodass kein manueller Entnahmevorgang zwischen den Druckstufen notwendig ist. Die Ausschleusung erfolgt in einen Fraktionssammler mit 10 Vorlagen je 1 L . Während der Destillation können zur Erlangung von mehr als 10 Fraktionen die gefüllten Vorlagen durch neue Leere Vorlagen ersetzt werden. Zwischen Pumpe und Kolonne befindet sich ein Anschlußstück aus Borosilkatglas 3.3 zur optischen Überwachung des Destillatflusses.
 
Die Destillation erfolgt in mehreren Druckstufen bis zu einer maximalen atmosphärischen äquivalenten Temperatur von  600°C (AET).  Nach beendetem Destillationsprozess kann der erhitzte Rückstand über ein Ventil an der Kolbenunterseite abgelassen werden. Während dem Destillationsprozess besteht die Möglichkeit Rückstandsproben aus der Destillationsblase mittels einer weiteren temperierten und hermetisch sperrenden Zahnradpumpe aus der Anlage in einen weiteren Fraktionssammler auszuschleusen. Am Ende der Destillation kann das Sumpfprodukt mittels Pumpe aus der Blase entleert werden
 
Zur Reinigung der Anlage kann eine atmosphärische Destillation mit einem Lösemittel (Toluol, Xylol o. Ä.) durchgeführt werden.
 
Die Bedienung erfolgt mittels eines PC-basierten Prozessleitsystem und beinhaltet die Heizungs- und Vakuumregelung sowie die Darstellung folgender Prozesswerte:

  • Temperatur des Heizbades (PT100)
  • Temperatur des Kolbeninhaltes (PT100)
  • Dampftemperatur (PT100)
  • Destillationsdruck (0-100Torr)

 
Die atmosphärisch äquivalente Temperatur wird automatisch errechnet und dargestellt.
 
Die gesamte Destillatstrecke und das Ausschleusesystem werden mittels Umwälzkältethermostat temperiert um die Produkte fließfähig zu halten.
Der Hauptkondensator wird über einen zweiten Umwälzkältethermostat mit erhöhter Kühlleistung temperiert und gewährleistet eine vollständige Kondensation.
 
Zum Schutz des Vakuumsystems ist eine Glaskühlfalle mit einfach zu entleerendem Auffangbehälter verbaut. Für die abschliessende automatische Auswertung der
Destillationsergebnisse werden alle Gewichte von Rohöleinsatz, der verschiedenen Fraktionen sowie des Rückstands ermittelt und mittels des mitgelieferten Laptops
eingegeben.